Familienorientierte Wohngruppen

Es gibt viele Gründe, die eine Familie ins Wanken bringen können: der Verlust der Arbeitsstelle, Beziehungsprobleme, die Sucht eines Elternteils oder Gewalt zwischen Partnern. Doch Kinder benötigen gerade in ihren ersten Lebensjahren einen stabilen Lebensraum. Gerät dieser schützende Ort gravierend aus den Fugen, ist ihre positive Entwicklung und manchmal auch ihre Versorgung gefährdet.

Unsere Familienorientierten Wohngruppen geben Kindern die emotionale Wärme, Geborgenheit und Verlässlichkeit, die sie in ihren Herkunftsfamilien nicht erfahren konnten und schaffen eine behütete Umgebung, in der sie vertrauensvolle Beziehungen aufbauen können.

Zusammen mit den Erzieher*innen leben sechs Kinder in Burgwedel und Celle.

Welche Kinder werden aufgenommen?

In unserer Familienorientierten Wohngruppe in Celle werden Kinder im Alter zwischen 3 und 10 Jahren, in den Gruppen in Burgwedel werden Kinder im Alter zwischen 6 und 12 Jahren aufgenommen mit z. B.

  • einer traumatisierten Biografie
  • einer emotionalen und physischen Mangel- oder Unterversorgung
  • Kinder, die aufgrund massiver Konflikte wie z. B. Suchterkrankungen der Eltern, Verwahrlosung, Gewalt oder sexuellen Missbrauch nicht länger in ihren Familien verbleiben können.

Die Aufnahme eines Kindes erfolgt im Auftrag des Jugendamts und mit dem Einverständnis der Erziehungsfamilie, der Eltern oder der Erziehungsbeauftragten der Kinder.

Zielgruppe
Wir nehmen Kinder vom 3./6. bis zum 12. Lebensjahr auf, die

  • Verhaltensauffälligkeiten zeigen aufgrund von Beziehungsstörungen und erheblichen Entwicklungsverzögerungen,
  • in ihrem bisherigen Umfeld keine oder nur unzureichende Unterstützung und Förderung erhalten,
  • einen kleinen und überschaubaren Beziehungsrahmen mit festen Bezugspersonen und eine intensive und emotional enge Beziehung benötigen,
  • die nach mehrmaligen Wechseln von Bezugspersonen oder Bezugssytemen kontinuierliche Entwicklungsbedingungen brauchen,
Die Ziele der Erziehungsfamilie
  • Die Förderung einer positiven Selbstwahrnehmung und die Entwicklung einer selbstbewussten Persönlichkeit
  • Der Abbau destruktiver Verhaltensweisen und Denkmuster
  • Der Abbau aggressiver Verhaltensweisen
  • Die Förderung schulischer Leistungsbereitschaft
  • Der Aufbau von Eigenverantwortung
  • Eine gemeinsame Freizeitgestaltung
  • Orientierung durch einen klaren und verlässlichen Tagesablauf
Zusammenarbeit mit den Familien

Die Zusammenarbeit mit den Herkunftsfamilien ist ein integraler Bestandteil unserer Arbeit. Denn für uns ist Familie die Wurzel, die Kinder ein Leben lang begleitet. Dabei handeln wir nach den Prinzipien der systemischen Familienberatung. Mit ihr erarbeiten wir Lösungen, die allen Familienmitgliedern einen offenen und ehrlichen Umgang miteinander für die Zukunft ermöglichen  und neue Sicht- und Denkweisen anstreben. Dabei ist auch eine Rückkehr in die Herkunftsfamilie oder zu einem Elternteil möglich, soweit das Wohl eines Kindes nicht mehr gefährdet ist.